Werbung

Anschlag in Kandahar

Schweden will Afghanistan-Mandat verlängern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stockholm/Kandahar (AFP/ND). Bei einem Selbstmordanschlag sind am Montag in der südafghanischen Provinz Kandahar fünf Kinder getötet worden. Das Attentat an einer Straße im Bezirk Dand habe offenbar dem dortigen Gouverneur gegolten, der den Unglücksort wenig später in einem Konvoi passiert habe, teilte die Provinzregierung mit. Der Attentäter habe den Sprengsatz jedoch zu früh zur Explosion gebracht.

In Kandahar hat die Zahl der Anschläge in den vergangenen Monaten zugenommen. Auch in der benachbarten Provinz Helmand kommt es immer wieder zu Angriffen. Wie das britische Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, wurden dort am Sonntag zwei britische Soldaten getötet.

Die schwedischen Regierungsparteien wollen im Falle eines Siegs bei den Parlamentswahlen im September das Mandat für den Einsatz in Afghanistan verlängern und womöglich ausweiten. Die Mitte-Rechts-Koalition sei für eine Aufstockung des schwedischen Kontingents offen, »wenn es die Lage erfordert«, schrieb der konservative Verteidigungsminister Sten Tolgfors am Montag in der Zeitung »Dagens Nyheter«. Die Beteiligung am Afghanistan-Einsatz sei »Ausdruck der Solidarität und der Verantwortung Schwedens gegenüber der Welt«.

Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die harte Wortwahl des neuen ISAF-Kommandeurs in Afghanistan, General David Petraeus, für eine Leitlinie zum Einsatz am Hindukusch reagiert. Vizeregierungssprecher Christoph Steegmans betonte am Montag in Berlin, es gebe keine neue Bundeswehrstrategie und damit weiter keine gezielte Tötung durch deutsche Soldaten. »Die Selbstbeschränkungen, die sich die deutschen Beteiligten beim Afghanistan-Einsatz auferlegt haben, (bleiben) weiterhin bestehen«, sagte Steegmans.

US-General Petraeus schreibt in seiner Leitlinie übersetzt: »Gemeinsam mit unseren afghanischen Partnern schlagt eure Zähne in die Aufständischen und lasst nicht nach!«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!