Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klagen statt Lösungen

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Klage über zu hohe Strompreise in Deutschland ist alt. Und regelmäßig werden die gleichen Argumente ausgetauscht. Kritiker beklagen einen mangelhaften Markt, eine faktisch oligopolistische Anbieterstruktur, während die Energiekonzerne und ihre Lobbyisten in schöner Regelmäßigkeit auf die Mehrkosten durch Steuern und das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) verweisen. Gern wird mit weiteren Kostensteigerungen gedroht, falls die ach so billigen Atomkraftwerke vom Netz gehen.

Dumm für die vier großen Stromversorger ist nur, dass die Kritik nicht nur aus der linken oder grünen Ecke kommt, sondern auch von den EU-Marktdogmatikern. Und dumm auch, dass Studien von Wirtschaftsforschungsinstituten wiederholt klar sagen, nicht Emissionsrechtehandel oder EEG verteuern den deutschen Strom, sondern oligopolistisches Marktverhalten. Aber glücklicherweise durften die vier Großen ja ihre Expertise in die einschlägige deutsche Gesetzgebung für den Energiemarkt einbringen. Im Ergebnis gehören noch immer wesentliche Teile der Stromnetze den großen Kraftwerksbetreibern. Eine ernst zu nehmende Regulierung des Strommarktes fehlt bis heute. Der Beitrag der Politik zur Neuregulierung besteht seit Jahren nur in Klagen über hohe Strompreise. Die Gesetzgebung blieb unter Rot-Grün genauso wie unter Schwarz-Rot und nun Schwarz-Gelb mangelhaft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln