Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ereignis Gedicht

Silke Peters: »Parnassia«

  • Von Peter Huckauf
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fast hätte ich diese Kurzbesprechung »Abdankung der Metropole« überschrieben, um meine anhaltende Begeisterung über eine Buchneuerscheinung auszudrücken. Doch: Halt! Was will der heutige Literaturbetrieb hören bzw. lesen? Mit Emotion und Spontaneität allein kann man ihm bekanntlich nicht kommen, er erwartet Hoch-Reflexion im Inhaltlichen, den hoch belesenen und hoch informierten Kritiker-Besserwisser, also HOCH-Kultur.

»Parnassia« heißt der schmale, dreiteilige Zyklus von 27 Gedichten, den Silke Peters – 1967 in Rostock geboren, Studium der Geographie, Mathematik und Philosophie in Greifswald und heute in Stralsund lebend und arbeitend – im Verlag Wiecker Bote veröffentlichte. Wie bieten sich nun diese überwiegend langzeiligen Gedichte dem Leser dar, was beabsichtigt die Autorin womöglich mitzuteilen? Beim ersten Blättern fallen Flur- und Ortsnamen in den Gedichttiteln auf, z.B.: »Güstrow«, »Loitz«, »Peenemünde», »Penzlin«, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.