Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Medwedjew straft Offiziere

Schwere Versäumnisse bei Brandbekämpfung

Moskau (AFP/ND). Angesichts der Zerstörungen durch die Waldbrände hat der russische Präsident Dmitri Medwedjew mehrere ranghohe Offiziere entlassen und die Marineführung des Landes verwarnt. Damit reagierte er am Mittwoch auf die Zerstörung eines Marinenachschubzentrums in Kolomna südöstlich von Moskau, das in der vergangenen Woche Opfer der Flammen wurde.

»Ich weise das Verteidigungsministerium an, eine ganze Anzahl von Offizieren wegen disziplinarrechtlicher Verstöße zu entlassen«, erklärte der Staatschef in einer Fernsehansprache. Ferner habe er Marineoberbefehlshaber Wladimir Wysozki und dessen Stellvertreter Alexander Tatarinow formell verwarnt, weil sie ihrer professionellen Verantwortung teilweise nicht gerecht geworden seien.

Am Dienstag hatten die russischen Behörden erstmals offiziell bestätigt, dass der Stützpunkt in Kolomna an der Oka durch die Flammen zerstört wurde. Der entstandene Schaden war beträchtlich: Zahlreiche Lager, Büroräume, Fahrzeuge und Ausrüstung wurden vernichtet. »Wenn etwas Ähnliches andernorts passiert, werde ich ohne Gnade auf die gleiche Art verfahren«, warnte Medwedew.

Wegen der heranrückenden Waldbrände hat Russland alles radioaktive Material aus seiner Atomanlage in Sarow abgezogen. Es bestehe damit kein Risiko eines atomaren Unfalls mehr in dem etwa 500 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Komplex, betonte am Mittwoch der Chef der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, Sergej Kirjenko. Laut der Umweltschutzorganisation WWF lodern in ganz Russland mehr als 7000 Brände. Alle radioaktiven und explosiven Materialien seien aus Sarow abgezogen worden, sagte Kirjenko bei einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln