Werbung

Medwedjew straft Offiziere

Schwere Versäumnisse bei Brandbekämpfung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau (AFP/ND). Angesichts der Zerstörungen durch die Waldbrände hat der russische Präsident Dmitri Medwedjew mehrere ranghohe Offiziere entlassen und die Marineführung des Landes verwarnt. Damit reagierte er am Mittwoch auf die Zerstörung eines Marinenachschubzentrums in Kolomna südöstlich von Moskau, das in der vergangenen Woche Opfer der Flammen wurde.

»Ich weise das Verteidigungsministerium an, eine ganze Anzahl von Offizieren wegen disziplinarrechtlicher Verstöße zu entlassen«, erklärte der Staatschef in einer Fernsehansprache. Ferner habe er Marineoberbefehlshaber Wladimir Wysozki und dessen Stellvertreter Alexander Tatarinow formell verwarnt, weil sie ihrer professionellen Verantwortung teilweise nicht gerecht geworden seien.

Am Dienstag hatten die russischen Behörden erstmals offiziell bestätigt, dass der Stützpunkt in Kolomna an der Oka durch die Flammen zerstört wurde. Der entstandene Schaden war beträchtlich: Zahlreiche Lager, Büroräume, Fahrzeuge und Ausrüstung wurden vernichtet. »Wenn etwas Ähnliches andernorts passiert, werde ich ohne Gnade auf die gleiche Art verfahren«, warnte Medwedew.

Wegen der heranrückenden Waldbrände hat Russland alles radioaktive Material aus seiner Atomanlage in Sarow abgezogen. Es bestehe damit kein Risiko eines atomaren Unfalls mehr in dem etwa 500 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Komplex, betonte am Mittwoch der Chef der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, Sergej Kirjenko. Laut der Umweltschutzorganisation WWF lodern in ganz Russland mehr als 7000 Brände. Alle radioaktiven und explosiven Materialien seien aus Sarow abgezogen worden, sagte Kirjenko bei einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!