Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umarow bleibt im Amt

»Emir des Kauskasus« tritt vom Rücktritt zurück

Moskau (AFP/ND). Der tschetschenische Separatistenführer Doku Umarow will entgegen eigener Ankündigung seinen Posten als selbsternannter »Emir des Kaukasus« behalten. »Angesichts der Situation im Kaukasus erachte ich es als unmöglich, mein Amt abzugeben«, sagte Umarow in einem Video, das am Mittwoch auf mehreren Webseiten zu sehen war. Umarow, der sich zu den Anschlägen auf die Moskauer U-Bahn Ende März bekannt hatte, zog damit seine Ankündigung von Anfang der Woche zurück, sein Mitstreiter Aslambek Wadalow solle neuer »Emir« werden.

Umarow gehört seit dem ersten Tschetschenienkrieg 1994 zu den meistgesuchten Männern Russlands. Das neue Video zeigt den langbärtigen Islamisten, mit einer Tarnweste bekleidet, in einem Waldgebiet. Den rechten Arm stützt er zeitweise auf den Lauf eines Maschinengewehrs. Er sei gesund und könne »Allah dienen« und dessen »Feinde töten«, versicherte Umarow.

Russische Medien hatten in den vergangenen Monaten wiederholt über schwere Erkrankungen, Verletzungen oder sogar den Tod Umarows spekuliert. In den beiden nun veröffentlichten Videobotschaften schien der 46-Jährige jedoch bei guter Gesundheit zu sein. Mit der Selbstproklamation zum »Emir des Kaukasus« war es Umarow 2007 gelungen, die verschiedenen Rebellionen in russischen Kaukasus-Republiken wie Tschetschenien, Inguschetien und Dagestan mit dem Ziel zu vereinen, dort die Scharia einzuführen. Experten sehen Umarow als Vordenker der Ausbreitung und islamischen Radikalisierung des Aufstands im Kaukasus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln