Im Fadenkreuz des Pentagon

US-Verteidigungsminister will »aggressiv« gegen Internet-Aufklärer vorgehen / WikiLeaks berichtete über US-Militäreinsätze – und steht nun unter Beschuss aus Washington

  • Von Dago Langhans
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Spätestens seit der Veröffentlichung von 92 000 Seiten geheimer, interner militärischer Aufklärungsberichte und Lageeinschätzungen Ende Juli ist die Internet-Plattform WikiLeaks international ins Rampenlicht gerückt. Der besondere Coup der Internet-Aktivisten bestand diesmal darin, den Mediengiganten »Spiegel«, »Guardian« und »New York Times« das Datenmaterial zum Afghanistan-Krieg vier Wochen lang zur Auswertung zu überlassen und mit ihnen einen gemeinsamen Veröffentlichungstermin zu vereinbaren.

Anfang April hatte WikiLeaks bereits ein US-Militärvideo, gefilmt aus einem Apache-Kampfhubschrauber, ins Netz gestellt, das die willkürliche Ermordung eines Dutzends Iraker dokumentiert, darunter zwei Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters. Ende Juni wurde dieser Film mehr als sieben Millionen Mal bei YouTube von Nutzern abgerufen.

Drei ehemalige Stabsgefreite, die unmittelbar nach dem gefilmten Vorfall vom 12. Juli 2007 in Ost-Bagdad waren, bestätigten nun vor dem Hintergrund der jüngsten WikiLeaks-Veröffentlichungen gegenüber der linksliberalen US-Wochenzeitung »Nation«, dass es sich bei diesem Einsatz in Bagdad keineswegs um einen Einzelfall gehandelt habe, sondern dass der dokumentierte Luftangriff auf Zivilisten dem Standardvorgehen der US-Streitkräfte entspricht.

»Ich denke, wir sollten in diesen Ländern keinen Krieg führen. Das ist ein Krieg der Aggression und der Eroberung. Für mich gibt es keinerlei Rechtfertigung für die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1054 Wörter (7608 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.