Ungesunder Solarstromboom

Im Sonnenland Spanien wird die Förderung deutlich reduziert

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch die spanische Regierung will die Einspeisevergütung für Solarstrom drastisch kürzen. Die Wirtschaftskrise, aber auch bisherige Fehler bei der Förderpraxis machen dies notwendig.

Die geradezu paradiesischen Zustände in Spanien für die Photovoltaikbranche sind offenbar vorbei. Die sozialdemokratische Regierung will die Einspeisevergütung für Solarstrom drastisch kürzen. Diese soll für neue Freiflächenanlagen um 45 Prozent gesenkt werden; derzeit wird hier der Strom noch mit 32 Cent je Kilowattstunde (kWh) vergütet. Bei größeren Dachanlagen, die 34 Cent/kWh erhalten, sollen 25 Prozent gestrichen werden. Glimpflich fällt mit fünf Prozent die Kürzung für kleine Dachanlagen aus, die bisher stiefmütterlich behandelt wurden.

Das heißeste Eisen – die Kürzung der hohen Vergütungen für die Vielzahl bestehender Anlagen, die den Staatshaushalt und die Stromrechnung der krisengeplagten Bürger belasten – wurde auf den Herbst verschoben. Vorgesehen ist, die Förderdauer von 30 auf 25 Jahre zu senken. Laut dem Industrieministerium würde die weitere Förderung im derzeitigen Stil das Land binnen 25 Jahren 126 Milliard...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 552 Wörter (3820 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.