Palästinenser im Hungerstreik

Firas Maraghy protestiert seit mehr als einer Woche vor der israelischen Botschaft in Berlin

  • Von Georg Berger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seit mehr als einer Woche befindet sich der in Berlin lebende Palästinenser Firas Maraghy im Hungerstreik. Seine Lage ist kompliziert: Weil die israelischen Behörden weder seine deutsche Frau noch die gemeinsame Tochter in seine Papiere eintragen, kann er für sie keinen Aufenthaltsstatus in Israel erreichen. Maraghy aber muss zurück nach Jerusalem, weil er dort sonst sein Recht als Einwohner verliert.

Firas Maraghy vor der israelischen Botschaft im Berliner Stadtteil Wilmersdorf ND-

Wie alle Ostjerusalemer Palästinenser besitzt Firas Maraghy weder einen palästinensischen noch den israelischen Pass. Stattdessen ist er »Staatenloser« und dadurch auf israelische Aufenthalts- und Reiseerlaubnisse angewiesen.

Im September 2007 hatte der Palästinenser die Deutsche Wiebke Diehl geheiratet und war für sie nach Deutschland gezogen. Im Mai 2009 reiste er in seine Heimatstadt Jerusalem, um dort beim israelischen Innenministerium die Ehe registrieren zu lassen. Die Behörde weigerte sich jedoch, den Eintrag vorzunehmen. Er lebe ja nun im Ausland und habe somit seine Rechte als Einwohner verloren, hieß es zur Begründung. Stattdessen erhielt er ein neues Reisedokument, gültig bis Ende Mai 2011. Danach muss Maraghy für anderthalb Jahre in Jerusale...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2480 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.