Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weibliche Normalos

Männer unterscheiden sich stärker voneinander als Frauen

  • Von Walter Schmidt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Männer unterscheiden sich stärker voneinander als Frauen, nicht nur in ihrer Intelligenz. Während mehr Frauen zu durchschnittlichen Werten neigen, erreichen Männer eher sehr gute oder sehr schwache. Das könnte erklären helfen, warum Frauen es seltener in gesellschaftliche, wirtschaftliche oder wissenschaftliche Spitzenpositionen schaffen.

Wundern darf man sich schon: Von 1901 bis 2009 erhielten 765 Männer Nobelpreise, aber nur 41 Frauen – und davon 24 in den nichtwissenschaftlichen Bereichen Frieden und Literatur. Liegt das nur an einer Erziehung, die Männer gefördert und die Talente von Mädchen vernachlässigt hat? Sind Männer etwa generell intelligenter als Frauen – oder arbeiten sie zielstrebiger? Oder haben sie – noch immer meist verschont vom Kochen, Kehren und Kinderbetreuen – schlichtweg mehr Zeit und Freiraum für Höchstleistungen?

Männer räumen jedenfalls nicht nur deutlich mehr Wissenschaftspreise ab; sie tragen auch mit Abstand die meisten Drei-Sterne-Kochmützen und bilden die erfolgreichsten Rock- und Pop-Bands. Männer herrschen in der Welt der Wirtschaft, dirigieren fast alle Symphonie-Orchester und haben die allermeisten klassischen Werke komponiert.

Manche Forscher neigen noch immer zu der Auffassung, es gebe vor allem soziale und er...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.