Weibliche Normalos

Männer unterscheiden sich stärker voneinander als Frauen

  • Von Walter Schmidt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Männer unterscheiden sich stärker voneinander als Frauen, nicht nur in ihrer Intelligenz. Während mehr Frauen zu durchschnittlichen Werten neigen, erreichen Männer eher sehr gute oder sehr schwache. Das könnte erklären helfen, warum Frauen es seltener in gesellschaftliche, wirtschaftliche oder wissenschaftliche Spitzenpositionen schaffen.

Wundern darf man sich schon: Von 1901 bis 2009 erhielten 765 Männer Nobelpreise, aber nur 41 Frauen – und davon 24 in den nichtwissenschaftlichen Bereichen Frieden und Literatur. Liegt das nur an einer Erziehung, die Männer gefördert und die Talente von Mädchen vernachlässigt hat? Sind Männer etwa generell intelligenter als Frauen – oder arbeiten sie zielstrebiger? Oder haben sie – noch immer meist verschont vom Kochen, Kehren und Kinderbetreuen – schlichtweg mehr Zeit und Freiraum für Höchstleistungen?

Männer räumen jedenfalls nicht nur deutlich mehr Wissenschaftspreise ab; sie tragen auch mit Abstand die meisten Drei-Sterne-Kochmützen und bilden die erfolgreichsten Rock- und Pop-Bands. Männer herrschen in der Welt der Wirtschaft, dirigieren fast alle Symphonie-Orchester und haben die allermeisten klassischen Werke komponiert.

Manche Forscher neigen noch immer zu der Auffassung, es gebe vor allem soziale und er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1149 Wörter (7927 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.