Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Londons »Globe« zieht nach Berlin

Regisseur Emmerich übergibt Filmkulissennachbau des britischen Theaters an Berliner Company

Von Marion van der Kraats, dpa

Ein merkwürdig anmutender runder Bau steht in Potsdam – verlassen, abgeschlossen. Dort haben viele Szenen von Roland Emmerichs Film »Anonymous« gespielt. Der Rundbau wird nun ein wunderbares Geschenk für eine Theatergruppe. Hollywood-Regisseur Roland Emmerich (»Independence Day«) überlässt die Spielstätte zahlreicher Theaterszenen seines Shakespeare-Films »Anonymous« nämlich einer Berliner Theatergruppe. Diese will das originalgetreu gestaltete Globe Theatre zunächst auf einer Freifläche in Berlins Mitte aufbauen, ehe ein dauerhafter Platz gefunden wird. Der Besitzerwechsel ist perfekt – und die Shakespeare Company Berlin damit dem Traum vom eigenen Theater bedeutend näher gekommen. Die Kulisse stehe beim Filmstudio Babelsberg zum Umzug bereit, sagte der Künstlerische Leiter des Ensembles, Christian Leonhard, der dpa.

Seine Truppe macht seit zehn Jahren Volkstheater und will das Publikum komödiantisch und musikalisch unterhalten. Neben zahlreichen Gastspielen im deutschsprachigen Raum tritt das Ensemble im Berliner Bezirk Neukölln auf. »Ohne eigenes Haus ist man aber nur eine Gruppe von vielen«, meinte Leonhard. Mit Emmerichs Hilfe soll sich das nun ändern: Das Globe Theatre soll das neue Zuhause werden. Die Kulissenbauer des Studios Babelsberg haben das dreistöckige Holz-Theater dem historischen elisabethanischen Theaterbau in London nachempfunden, in dem die Stücke des englischen Dramatikers William Shakespeare (1564-1616) gespielt werden. Bis zu 750 Zuschauer sollen darin Platz finden.

Vorangegangen ist eine enge Zusammenarbeit der Berliner Theatergruppe mit dem »Anonymous«-Filmteam: Neben neun Schauspielern waren etwa 20 weitere Mitarbeiter der Company an den Dreharbeiten beteiligt. Umbauarbeiten am Theater würden nun noch einmal rund 800 000 Euro kosten, schätzt Leonhard. Dafür werden Sponsoren gesucht. Ab Frühling 2011 soll dann im »Globe« gespielt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln