Stefan Otto 09.08.2010 / Brandenburg

Auf Tuchfühlung mit dem Rassismus

Antifaschisten versuchten auf der Biermeile am Wochenende, extrem rechten Vorurteilen Paroli zu bieten

Ein Mann zerreißt fluchend einen Handzettel der Initiative gegen Rechts. Ein Zweiter möchte Aufkleber vom Stand auf dem Bierfestival mitnehmen, und sein Grinsen verrät, dass er sich über die Antifaschisten lustig macht. Ein weiterer raunt im Vorbeigehen, dass Rassismus doch gut sei. Ein Satz, zu dem einem eigentlich nichts mehr einfällt. Trotzdem sucht Canan Bayram (Grüne) das Gespräch auch mit diesen Passanten. »Wir müssen mit den Leuten reden. Das bringt was.« Davon ist die Abgeordnete und Aktivistin der Kiezinitiative überzeugt.

Am frühen Abend wird es voll auf der Meile. Viele Tausende kommen, und die Massen schieben sich an dem Infostand vorbei. »Hier stehen wir genau richtig«, sagt Markus Roth von der Initiative, dabei ist ihm sichtlich unwohl. Wer sich ein paar Minuten zu ihm setzt, der merkt schnell, wie sehr die Anwesenheit der Antifaschisten eine Provokation ist. Soziologen behaupten, der Rechtsextremismus habe seinen Nährbode...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: