Werbung

Qualen durch Quallen

Nicht reiben, nicht mit Wasser abspülen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Quallen der Nord- und Ostsee sowie des Mittelmeeres sind in der Regel weniger gefährlich als Quallen (jellyfish) an tropischen oder nordaustralischen Stränden, aber manchmal schon sehr unangenehm. Die Nesseltiere schleudern bei Berührung lange Fäden heraus, an deren Ende Nesselkapselzellen mit Nesselgift sitzen. Diese Zellen öffnen sich mechanisch, weshalb man auch abgerissene Tentakelfäden im Wasser und tote Quallen am Strand lieber nicht berühren sollte, raten die Experten der Zeitschrift »Gute Pillen – Schlechte Pillen«.

Nach dem Kontakt mit einer Nesselqualle sollte man rasch das Wasser verlassen. Die brennenden oder schmerzenden Hautstellen sollten weder mit den Händen abgerieben, noch mit Süßwasser abgespült werden! Beides macht es schlimmer. Denn meistens befinden sich noch zahlreiche ungeplatzte Nesselkapseln auf der Haut, die sowohl durch das Reiben als auch durch Süßwasser platzen. Um sie zu entfernen, ohne sie dabei zu zerstören, wird empfohlen, Haushaltsessig oder Rasierschaum aufzutragen. Dadurch lassen sich die Nesselkapseln inaktivieren. Erst nach dem Eintrocknen sollten diese mit einem stumpfen Gegenstand abgeschabt werden (z.B. Stock, Karte, Messerrücken). Notfalls können die Kapseln mit trockenem Sand abgerieben werden, aber nicht mit bloßen Händen.

Danach kann man durch Kühlen mit Eiswürfeln, Coldpacks oder verpacktem Speiseeis versuchen, die Schmerzen zu lindern. Reicht das nicht, sind kortikoidhaltige Cremes hilfreich. Gegen starken Juckreiz hilft die Einnahme eines Antihistaminikums. Bei schweren oder großflächigen Hautreaktionen kann es erforderlich werden, ein Kortikoid einzunehmen, das allerdings ein Arzt verordnen muss. ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!