Werbung

Schlechte Praxis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Praxisschließungen aus Protest gegen gesundheitspolitische Entscheidungen sind seit Jahr und Tag ein beliebtes Mittel bei den Ärzten, um ihre Interessen durchzusetzen. Eine schlechte Praxis bleiben sie trotzdem. Ärzte können sich meist der Unterstützung ihrer Patienten sicher sein, alles andere wäre auch über die Maßen verwunderlich. Deren Beziehungen zum Arzt sind in der Regel von Vertrauen und Hoffnung geprägt. Wie sollen sie seinen Therapieplan annehmen und gleichzeitig sein standespolitisches Engagement in Frage stellen?

Die Ärzteschaft hat genügend Gremien, in denen sie für ihre Belange streiten kann, die kassenärztlichen Vereinigungen auf Bundes- und Landesebene wären eines davon. Hier werden die Honorare für die Ärzte festgelegt. Und hier setzt sich nicht immer die Vernunft durch, sondern viel häufiger sind es die Lobbyisten. Nicht von ungefähr verdienen Radiologen oder Urologen bedeutend mehr Geld als Hausärzte.

Die Hausarztverträge sollten Hausärzten mehr Verantwortung übergeben und sie gleichzeitig finanziell besser stellen. Vielleicht haben die Hausarztverbände in den Summen ein wenig zu hoch gepokert, vielleicht wird ihnen jetzt von der Politik wirklich etwas zu viel streitig gemacht. Die Patienten aber haben damit nun wirklich nichts zu tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen