Die Mumie im Schrankkoffer

Im Kriminalpanoptikum Aschersleben wird »Prävention zum Anfassen« betrieben, sagt dessen Chef

  • Von Uwe Kraus, Aschersleben
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Ascherslebener Kriminalpanoptikum erzählt Kriminalgeschichten am historischen Ort. Im früheren Untersuchungsgefängnis der Stadt in Sachsen-Anhalt sind viele seltsame Geschichten zu erfahren.

Nachbau einer historischen Häftlingszelle in Aschersleben

Als um 1563 in Erfurt ein Dieb mit feinem Hemd am Strick baumelte, näherte sich in der Nacht ein anderer Dieb dem Galgen. Er stieg auf den Galgen, stahl der Leiche das schöne Hemd und zog es an. Doch die Strafe folgte auf dem Fuße: Noch in der selben Nacht wurde er ertappt und zum Tode durch den Strang verurteilt. So baumelte auch er – im selben Hemd.

Das ist einer der kuriosen Kriminalfälle, die im Kriminalpanoptikum Aschersleben anschaulich erzählt werden. Der Polizist und ehrenamtliche Museumsdirektor Steffen Claus (59) zeigt diese und viele weitere skurrile Geschichten am historischen Ort. Schließlich saßen in dem Gebäude bis 1982 wirklich Strafgefangene ein. Danach verfiel das Gebäude an der Stadtmauer der ältesten Stadt von Sachsen-Anhalt zusehends.

Erst 2003, nach einer architekturpreisgekrönten Sanierung des ehemaligen Gerichtsgefängnisses, zog neues Leben in die alten Mauern ein, Teile der polizeihistorischen Sammlung de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 618 Wörter (4292 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.