»Präsident« Lobo in der Isolation

Honduras: Staatsführung sieht sich innen- und außenpolitisch mit Widerstand konfrontiert

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Trotz diplomatischer Teilerfolge ist die Regierung von Unternehmer Porfirio Lobo international isoliert. Nun wächst auch innenpolitisch die Kritik.

Gewerkschaften und soziale Organisationen in Honduras erhöhen den Druck auf die De-facto-Regierung unter dem konservativen Unternehmer Porfirio Lobo. Nach Angaben des lateinamerikanischen Fernsehsenders Telesur will sich der Gewerkschaftsdachverband des mittelamerikanischen Landes, (CUTH) einem laufenden Streik der Lehrer anschließen. Die Pädagogen haben ihre Proteste wegen ausstehender Zahlungen von Löhnen und Sozialabgaben in der vergangenen Woche aufgenommen. Inzwischen wurden die Aktionen der Lehrer, die eine führende Rolle in der Demokratiebewegung des Landes spielen, auf unbestimmte Zeit verlängert. Nach Angaben der Berufsverbände schuldet die Lobo-Führung allein der Bildungsbehörde INPREMA inzwischen umgerechnet knapp 160 Millionen US-Dollar.

Die Proteste kommen für die Regierung äußerst ungelegen. Porfirio Lobo versucht derzeit, die Isolation zu durchbrechen, in die das mittelamerikanische Land nach dem Militärputsch gegen die l...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 644 Wörter (4752 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.