Das Gedächtnis der Füße

In mehreren Städten gibt es Tanznachmittage für Demenz-Patienten und ihre Angehörigen

  • Von Renate Haller, epd
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vertraute Klänge vergisst man auch durch eine Altersdemenz nicht, sagen die Experten. Tanznachmittage für Demenz-Patienten, wie sie etwa in Wiesbaden oder Köln angeboten werden, helfen auch den Angehörigen.

Wiesbaden. Ein heller breitkrempiger Hut, viel Schmuck und weiße Bluse: Die Gäste haben sich schick gemacht. Zum Tanz-Café des Diakonischen Werks in Wiesbaden sind rund 30 Frauen und Männer gekommen. Organisiert wird es für Menschen mit Demenz und deren Angehörige; willkommen sind aber alle, die sich zum Takt alter Schlager bewegen wollen. Die Verbindung von fröhlicher Musik und Bewegung erzeuge Wohlbefinden für Gesunde und Kranken gleichermaßen, erklärt die Altersforscherin Ursula Frühauf vom Diakonischen Werk.

An der Rückseite des großen Saals, den der Tanzclub Blau-Orange zur Verfügung gestellt hat, ist eine große Tür geöffnet. An diesem Sommernachmittag dreht dort ein älteres Paar seine ruhigen Runden zu dem 50er-Jahre-Schlager »Tulpen aus Amsterdam«. Eine Drei-Mann-Combo spielt den Evergreen. An der hohen Decke hängen orangefarbene und blaue Luftballons. Maria und Waldemar Heck sitzen noch beim Kaffee an einem der langen Tische. D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.