Mit Brachialgewalt gegen Roma-Lager

Frankreich: Polizei setzt Sarkozys Repressionskurs um / Kritik auch aus Regierungspartei

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In den vergangenen zwei Wochen wurden in Frankreich 42 Roma-Lager aufgelöst und ein Teil ihrer Bewohner sofort in ihre Heimat abgeschoben. Das hat Innenminister Brice Hortefeux stolz vor den Medien erklärt und betont, dass diese Aktionen weitergingen.

Präsident Nicolas Sarkozy hatte in einer Rede am 21. Juli in Grenoble angekündigt, dass in den nächsten Monaten 300 der 600 illegalen Lager im Lande »polizeilich aufgelöst« würden. Die jüngste derartige Aktion fand am Wochenende unter massivem Polizeieinsatz in der Pariser Vorstadt Montreuil statt, wobei 110 Männer, Frauen und Kinder aus ihren Hütten und Zelten vertrieben und diese zerstört wurden. Gegen die mit äußerster Brutalität vorgenommene Vertreibung der Roma gab es spontane Proteste von Einwohnern. Nach Prüfung der Papiere wurden 16 Männer in Haft genommen, um nach Rumänien abgeschoben zu werden. Andere erhielten die Aufforderung, mit eigenen Mitteln umgehend das Land zu verlassen. Tatsächlich jedoch suchten sich die Vertriebenen – wie vor ihnen schon viele ihrer Landsleute in ähnlichen Fällen – einfach nur ein neues Brachland oder ein leerstehendes Gebäude.

»Das ist reine Abschreckung und Machtdemonstration, jedoch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (3848 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.