Giftgas-Verdacht gegen Türkei erhärtet sich

Linkspolitiker van Aken: Ankara sollte unabhängige Untersuchungskommission zulassen

  • Von Martin Lejeune
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die türkische Armee soll im vergangenen Jahr bei Kampfhandlungen gegen die Kurdische Arbeiterpartei im Osten des Landes auch Giftgas eingesetzt haben. Nachdem sich der seit längerem bestehende Verdacht offenbar erhärtet hat, verlangen Vertreter der LINKEN und anderer Parteien Aufklärung von der Regierung in Ankara.

In der türkischen Provinz Hakkari nahe der irakischen Grenze sind nach bisherigen Informationen zwischen dem 8. und dem 15. September vergangenen Jahres offenbar acht Menschen Opfer eines Einsatzes von chemischen Waffen durch Angehörige des türkischen Militärs geworden. Bewohner der Region beschrieben kurdischen Menschenrechtsgruppen, wie Soldaten gasförmige, allem Anschein nach chemische Kampfstoffe mittels Geschossen in eine Höhle in der Nähe der Stadt Cukurca einbrachten und wenige Zeit später mehrere Menschen, Mitglieder der Kurdischen Volksbefreiungskräfte, des bewaffneten Arms der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), aus dieser Höhle bargen. Einige der leblosen Körper seien danach von Panzern überfahren worden.

Der Türkeiexperte Martin Dolzer war im Frühjahr in Türkisch-Kurdistan und ist durch die kurdischen Menschenrechtler an erschütternde Fotos gekommen, die zum Teil im Internet stehen (humanrights.blogspot.de). Dolzers Bilder zeig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 499 Wörter (3462 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.