Werbung

Schriftzeichen aus Ziegenhals gesichert

Freundeskreis erhielt Literatur, KPD-Plakate und andere Dinge aus abgerissener Thälmann-Gedenkstätte

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ehrenmauer mit den Schriftzeichen lange vor dem Abriss
Die Ehrenmauer mit den Schriftzeichen lange vor dem Abriss

Die Ehrenmauer der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte Ziegenhals wurde ebenso wie das Gebäude abgerissen. Dem Freundeskreis der Gedenkstätte ist es jedoch nach eigenen Angaben gelungen, die Schriftzeichen von der Mauer zu sichern. Der private Eigentümer des Areals, der für den Abriss verantwortlich sei, habe die Schriftzeichen übergeben müssen, erklärte der Freundeskreis-Vorsitzende Max Renkl gestern.

Außerdem habe man weitere Dinge aus der Gedenkstätte, darunter die Gedenktafel von der Ehrenmauer sowie Literatur, Postkarten und zahlreiche Nachdrucke politischer Plakate der KPD erhalten. Außerdem habe man auch Gegenstände aus dem einstigen Thälmann-Gedenkzimmer im Berliner Karl-Liebknecht-Haus bekommen. Diese Gegenstände seien dem Freundeskreis Anfang der 90er Jahre geschenkt worden. Gegenwärtig befinden sich die genannten Stücke zu einem Teil im Büro des Freundeskreises in Niederlehme, erzählte Renkl. Das Übrige habe ein Vorstandsmitglied zu sich genommen, das über den notwendigen Platz verfüge.

Der Freundeskreis möchte die Materialien für eine Wanderausstellung verwenden. Es sei auch denkbar, sie für eine »Zwischenlösung« zur Verfügung zu stellen, sagte Renkl. Man bleibe jedoch bei der Forderung, am Ende die Gedenkstätte am authentischen Ort wieder aufzubauen. Der Freundeskreis drängt nach wie vor darauf, das gesamte Inventar der Gedenkstätte und auch das Boot »Charlotte« zu erhalten. Diese Dinge hatte der private Eigentümer des Gedenkstättengeländes der Stadt Königs Wusterhausen überlassen.

Am Sonntag um 11.30 Uhr gibt es vor dem einstigen Standort der Thälmann-Gedenkstätte die traditionelle Kundgebung. Anlass ist die Ermordung des KPD-Vorsitzenden 1944 im KZ Buchenwald. Bereits um 10 Uhr wollen sich Genossen der Linkspartei bei einem Arbeitseinsatz auf dem Hof der Karl-Marx-Straße 31 in Niederlehme um das dort abgestellte Boot »Charlotte« kümmern. Mitglieder des Freundeskreises möchten sich daran beteiligen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen