Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Finanzaufsicht schließt Noa Bank

Kundengelder werden vorerst eingefroren

Die Finanzaufsicht hat ein sechswöchiges Zahlungsmoratorium über die Noa Bank verhängt.

Frankfurt am Main (AFP/ND). Die als Alternative zu herkömmlichen Banken gestartete Noa Bank ist möglicherweise am Ende. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gab am Mittwochabend bekannt, für die Bank ein sechswöchiges Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen zu haben und das Institut für den Kundenverkehr zunächst zu schließen. Bankgründer François Jozic erklärte dagegen, er habe sich selbst entschlossen, die Bank wegen ergebnisloser Verhandlungen mit der BaFin schließen zu lassen.

Mit dem Moratorium werde dem Institut auch untersagt, Zahlungen entgegenzunehmen, die nicht zur Tilgung von Schulden ihm gegenüber bestimmt seien, teilte die Finanzaufsicht mit. Die Maßnahmen seien nötig, um die verbliebenen Vermögenswerte der Noa Bank zu sichern. Nach dem Insolvenzantrag der zum Konzern gehörenden ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.