Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

GM wagt sich an die Börse

Autoriese General Motors: Vom Todgeweihten zum Hoffnungsträger

Vor gut einem Jahr stand General Motors noch vor der Pleite. Nun wagt der Auto-Gigant nach Schrumpfkur und Rettung durch Staatshilfe die Rückkehr an die Börse.

Detroit (dpa/ND). General Motors verlässt nach überstandener Insolvenz langsam die staatliche Obhut und kehrt in die raue Börsenwelt zurück. Über den wahrscheinlich zweitgrößten Börsengang der US-Geschichte soll der amerikanische Steuerzahler einen Gutteil seines Geldes zurückbekommen, mit dem er das Branchenurgestein vor einem Jahr vor der Pleite bewahrte.

Am Mittwoch legte die Opel-Mutter ihren vorläufigen Börsenprospekt vor. Zu den zehn Banken, die dem Konzern bei der Rückkehr aufs Parkett helfen werden, gehört auch die Deutsche Bank. Federführend werden das Geschäft die Wall-Street-Institute JP Morgan und Morgan Stanley abwickeln.

Das Volumen und der Zeitpunkt für den Börsengang sind weiter offen. Die US-Regierung als Haupteigner will sich nicht drängen lassen, stellte sie in der Nacht klar. Im Raume steht ein Gesamtvolumen um die 16 Milliarden Dollar und als Termin der Herbst. Im November sind Kongresswahlen – Präsident Barack Obama könnte das GM-Comeback als großen wirtschaftspolitischen Erfolg verkaufen.

Die Regierung hatte 50 Milliarden Dollar in GM gesteckt, damit das Unternehmen die Insolvenz Mitte 2009 überleben konnte. Der kleinere Teil der Summe war ein Kredit, der bereits zurückgeflossen ist. Für den größeren Teil hatte der Staat 60,8 Prozent der Anteile an GM bekommen. Ziel der Regierung ist es, über den Verkauf von Aktien ihren Anteil auf eine Minderheitsbeteiligung zu reduzieren. GM stellte aber klar, dass auch nach dem Börsengang der Staat als größter Anteilseigner eine entscheidende Rolle spielen werde. Auch die kanadische Regierung und die Gewerkschaften könnten Aktien auf den Markt werfen. Sie hatten GM ebenfalls mit Geld bzw. mit Zugeständnissen bei den Personalkosten geholfen.

General Motors selbst wird lediglich Vorzugsaktien ausgeben. Diese sind nicht stimmberechtigt. Das eingenommene Geld flösse auch in die Entwicklung spritsparender Autos. Damit sollen auch jene Kunden zurückgewonnen werden, die wegen der Insolvenz abwanderten.

Eine verfehlte Modellpolitik, hohe Personalkosten und der Absatzeinbruch in der Wirtschaftskrise hatten GM und seinem kleineren Rivalen Chrysler das Genick gebrochen. Unter den drei großen US-Herstellern überlebte einzig Ford aus eigener Kraft. Nachdem GM sich in der Insolvenz von veralteten Werken, riesigen Schulden und überbordenden Kosten für Gesundheit und Pensionen der Mitarbeiter trennen konnte, läuft es wieder rund. Der Konzern will in diesem Jahr erstmals seit 2004 wieder einen Gewinn schreiben. GM kommt zugute, dass der Automarkt in den USA und in Asien derzeit boomt. Die Hoffnung ist, dass auf lange Sicht auch die Mitarbeiter von dem Wiedererstarken profitieren. Zuletzt hatte GM weltweit 208 000 Beschäftigte, vor der Insolvenz waren es 243 000.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln