Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zehn statt fünf Millionen Euro

Veranstalter Lopavent versicherte Loveparade doppelt so hoch wie gefordert – immer noch zu wenig

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Dortmund, Bochum: All diese Städte vereinbarten nach ND-Recherchen mit dem Loveparade-Veranstalter Lopavent eine Veranstalterhaftpflicht in Höhe von lediglich fünf Millionen Euro. Lopavent schoss freiwillig weit über dieses Ziel hinaus: Zehn Millionen statt derer fünf! Das Büro von OB Sauerland kann nicht erklären, wie die unterschiedlichen Summen zustande kommen.

Als die Ruhrgebietsstädte Essen, Bochum, Dortmund, Duisburg und Gelsenkirchen mit dem Loveparade-Veranstalter Lopavent eine »Rahmenvereinbarung« über die Loveparades der Jahre 2007 bis 2011 abschlossen, verpflichteten sie ihren Vertragspartner auf eine viel zu geringe Versicherungssumme. Lopavent sollte dem Vertrag zufolge eine Veranstalterhaftpflichtversicherung in Höhe von fünf Millionen Euro pro Loveparade abschließen. Abgesichert werden mussten demgemäß Personenschäden in Höhe von drei und Sachschäden in Höhe von zwei Millionen Euro. Die Vereinbarung, deren »Eckpunkte« dem ND schriftlich vorliegen, bildet »den rechtlichen Rahmen für die Durchführung der Loveparade« in Essen (2007), Dortmund (2008), Bochum (2009, ausgefallen) – und der diesjährigen Loveparade in Duisburg, die in eine Katastrophe mit 21 Toten und hunderten Verletzten und Traumatisierten mündete.

Über die »Eckpunkte« konnten die Stadträte informiert sein, als sie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.