Gabriel Rath, London 20.08.2010 / Ausland

Ein Totgesagter lebt noch immer

Lockerbie-Attentäter Megrahi kann ein Jahr Freiheit feiern – und Schottland steht blamiert da

Am 20. August 2009 durfte der verurteilte Lockerbie-Attentäter Megrahi nach Libyen ausreisen, weil er angeblich unheilbar erkrankt war.

Als die schottische Regierung vor genau einem Jahr Abdelbasset Megrahi in sein Heimatland Libyen ausreisen ließ, machte Justizminister Kenny MacAskill »humanitäre Gründe« geltend: Megrahi sei unheilbar an Prostatakrebs erkrankt und habe »maximal drei Monate« zu leben. An diesem Freitag darf er den ersten Jahrestag der Freilassung in seiner Villa in Tripolis feiern; angeblich will Saif al-Gaddafi für die Kosten aufkommen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: