Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ganz böser Korb aus Erfurt

Thüringens CDU lehnt Fusion mit Sachsen-Anhalt ab

Erfurt (dpa/ND). Der erneute Vorstoß aus Sachsen-Anhalt zu einer Länderfusion stößt in der Thüringer CDU nicht auf Gegenliebe. Die Partei stehe für einen »eigenständigen und selbstbewussten Freistaat«, sagte CDU-Generalsekretär Mario Voigt am Mittwoch in Erfurt.

Voigt regierte damit auf Sachsen-Anhalts Vize-Regierungschef Jens Bullerjahn (SPD), der einen Zusammenschluss schon aus finanziellen Gründen für nötig hält. »Spätestens ab 2016, wenn der Länderfinanzausgleich zwischen den Geber- und den Nehmerländern neu verhandelt wird, wird sich die Frage der Fusion wieder neu stellen«, sagte Bullerjahn der »Leipziger Volkszeitung«. Voigt betonte, trotz der derzeit prekären Haushaltssituation und des nötigen Sparkurses sei es das Ziel der CDU, Thüringen nach Auslaufen des Solidarpakts bis 2020 auf eigene Beine zu stellen. Sinnvoll seien Kooperationen, um die Länderhaushalte zu sanieren.

Eine Länderfusion dürfe jedoch nicht nur vor dem Hintergrund »nüchterner ökonomischer Kennziffern« diskutiert werden, sagte Voigt. »Wenn Herr Bullerjahn gerne Sachsen-Anhalt unter den Hammer bringen möchte, kann er ja mal in Brandenburg anklopfen.« Für Thüringen sei Sachsen-Anhalt »wenig reizvoll«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln