Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Niedergang als Aufbruch

Herthas Trainer Markus Babbel lebt neues Selbstbewusstsein vor

  • Von Ronny Blaschke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Anstrengung scheint für Markus Babbel erst nach dem Training zu beginnen. Sechzig Kinder eines Fußballferiencamps empfangen ihn am Spielfeldrand und strecken ihm Poster, Fahnen, Fußbälle entgegen. »Sie sind ein guter Trainer«, sagt ein Fan in roter Jacke. »Sie schaffen das.« Babbel lächelt, schreibt Autogramme, lässt sich fotografieren. Wie ein Turm ragt er aus der aufgeregten Masse heraus. Als er nach einer Viertelstunde Richtung Kabine zieht, müssen zwei Ordner die Kinder bremsen. Sieht so das Arbeitsumfeld eines Bundesliga-Absteigers aus? Ist das die Szenerie eines Vereins, der mit einem Sieg aus 17 Spielen im eigenen Stadion Letzter wurde?

Markus Babbel, 37, der neue Trainer von Hertha BSC, wirkt selbst ein wenig überrascht über den Zuspruch in diesen Tagen. Zum ersten Spiel in der Zweiten Liga seit 13 Jahren erwarten die Berliner heute mehr als 40 000 Zuschauer im Olympiastadion, Gegner ist nicht mehr der FC Bayern oder Werder ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.