Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Breitensport und Spitzenstars

»Tag der offenen Tür« und andere Höhepunkte rings um das Olympiastadion

Das Berliner Olympiastadion steht an diesem Wochenende gleich dreifach im Fokus: bereits am heutigen Freitag mit dem Bundesligastart der Fußballer des Zweitligisten Hertha BSC gegen Rot-Weiß Oberhausen sowie am Sonnabend und Sonntag mit zwei Highlights unter dem Slogan: erst die Breite, dann die Spitze. Dahinter steckt konkret: Am Sonnabend gibt es rund um das Stadion von 11 bis 19 Uhr einen »Tag der offenen Tür« des Berliner Breitensports, und am Sonntag treffen von 12.45 bis 17 Uhr deutsche und internationale Leichtathletikstars beim 69. Internationalen Stadionfest (ISTAF) aufeinander.

Der breitensportliche Vortagstermin ist vom Landessportbund (LSB) mit Bedacht gewählt worden. »Ursprünglich war es uns darum gegangen, mit dem Tag der offenen Tür eine umfangreiche Palette des Berliner Vereinssports zu präsentieren sowie Interessenten zu motivieren, am nächsten Tag zum ISTAF zu kommen. Zuschauerwerbung also, die angesichts von weit über 40 000 verkauften Eintrittskarten inzwischen gar nicht mehr so dringend nötig ist«, schildert Dietrich Dolgner vom LSB, der die organisatorischen Fäden dieses Breitensporttages in den Händen hält. Das sportliche Programm ist so breit gefächert, dass die Veranstalter – neben dem LSB noch zahlreiche Berliner Vereine und Verbände – »mit wenigstens 10 000 Besuchern rechnen«, so Dolgner. »Es können auch weitaus mehr sein. Das kann man bei einer Veranstaltung von solchem Ausmaß nicht voraussagen.«

Angesagt sind auf dem Olympiagelände acht Stunden Sport, Spiel, Spaß nonstop für jedermann – bei freiem Eintritt. Die Angebotspalette für Jung und Alt dürfte kaum Wünsche offen lassen: Da gibt es Beachvolley-, Basket- und Streetball, Ziel- und Geschwindigkeitswerfen mit dem Baseball, die Fußballattraktion Watersoccer (Badebekleidung mitbringen!), Fußball-Torwandschießen, Inlineskating, Laserschießen, den Hochseilgarten, Turnen, Golf- und Fahrradsimulator, die Kletterwand des Alpin Club Berlin, Kistenklettern bis acht Meter Höhe, Kikidil-Parcours für Kleinkinder, Curry-Wurst-Schießen oder die Tour d’Olympic. Auch die Übungen zum Sportabzeichen können absolviert werden. Über 300 ehrenamtliche Helfer sind vor Ort. Mittendrin ISTAF-Stars, die dem Nachwuchs beim Lauftraining Tipps geben. Nicht zuletzt lockt zwischen August-Bier- und Hanns-Braun-Platz die WM der Velotaxifahrer. Gleich am Eingang am Olympischen Platz (Ausgang ist Waldbühne) kann man sich im Hockeystadion erproben. Den ganzen Tag über gibt es Livemusik mit über 200 Mitwirkenden.

Einen Vorgeschmack auf das 69. ISTAF gibt es auch: Um 16.15 Uhr beginnt auf dem Huppeplatz der vorgezogene Hammerwurfwettbewerb der Frauen mit der frisch gekürten Europameisterin Betty Heidler (Frankfurt/Main) und ihrer polnischen Dauerkonkurrentin, der Weltmeisterin und Weltrekordlerin Anita Wlodarczyk.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln