Dammbruch oder Empathie?

Zur Seele: Erkundung mit Schmidbauer

Dr. Wolfgang Schmidbauer arbeitet als Psychoanalytiker und Autor in München

Wenn Frauen mit Kinderwunsch nicht spontan schwanger werden, gibt es heute verschiedene medizinische Möglichkeiten. Eine der am meisten verbreiteten ist die Einpflanzung einer befruchteten Eizelle. Möglichst viele dieser Eizellen werden nach einer Hormonstimulation, welche mehrere Eibläschen gleichzeitig reifen lässt, operativ entnommen und im Reagenzglas mit dem Samen des Vaters befruchtet, den dieser durch Selbstbefriedigung gewonnen und abgeliefert hat. Dann werden sie eingepflanzt.

In jüngster Zeit konnte ich drei Paare durch diese Prozeduren begleiten. Sie verlangen ihnen Einiges an Geduld und Humor ab; eine künstliche Befruchtung ist so ziemlich das genaue Gegenteil der Ekstase, die in unseren romantischen Liebesvorstellungen den Zeugungsakt begleiten sollte. In einem Fall waren die künftigen Eltern hochzufrieden, weil die Frau über dreißig reife Eier »geliefert« hatte. Ihr wurden zunächst drei Embryonen eingepflanzt. Die Enttäusc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 757 Wörter (5062 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.