»Die Seuchengefahr ist riesengroß«

Flutkatastrophe in Pakistan: Die Nothilfe kommt schleppend in Gang und wird noch lange dauern / Nothelfer Jürgen Mika über die Lage im Katastrophengebiet

Jürgen Mika arbeitet seit 2005 für die Welthungerhilfe. Derzeit organisiert der Vierzigjährige für das »Bündnis Entwicklung Hilft«, dem neben der Welthungerhilfe, Brot für die Welt, Medico international, Misereor und Terre des hommes angehören, mit lokalen Partnerorganisationen die Vereilung von Überlebenspaketen. Über die Situation in Pakistan sprach mit ihm für ND Martin Ling.

Jürgen Mika

ND: Ein Ende der Flutkatastrophe ist nicht in Sicht. Gibt es wenigstens Fortschritte bei den Hilfsbemühungen. Zeitweise hieß es ja, dass ein Drittel der 20 Millionen Betroffenen überhaupt nicht zu erreichen sei. Hat sich das gebessert?
Mika: Ja, das hat sich sehr verbessert, zumindest im Norden des Landes. Da kommen inzwischen viel mehr Hilfsleistungen an als bisher. Das liegt in erster Linie daran, dass die Pegelstände dort zurückgehen. Trotz Wasser und Schlamm ist jetzt der Zugang zur Zielgruppe sichergestellt. Weiter südlich, in der Provinz Punjab, die mit am meisten betroffen ist, sieht es schlechter aus. Da steht das Wasser noch meterhoch. Wir werden ab diesem Wochenende unsere Aktivitäten Richtung Süden ausweiten, wo die Hilfe jetzt am Notwendigsten ist.

Überall ist von Seuchengefahr die Rede. Wie lässt sich dagegen vorgehen?
Die Seuchengefahr ist in der Tat riesengroß. Überall steht das Wasser, übergelaufene Latrinen und verwese...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1070 Wörter (7201 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.