Brände in verstrahlten Wäldern?

Der russische Umweltschützer Vladimir Slivjak besuchte die Region Brjansk / Slivjak ist Vizevorsitzender der russischen Umweltorganisation Ecodefense

ND: Mitte dieser Woche besuchten drei russische Umweltschützer von Ecodefense und von Greenpeace auf Einladung des Katastrophenschutzministeriums das Gebiet um die Stadt Brjansk, das als Folge der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren noch immer stark verstrahlt ist. Warum machte sich das Ministerium diese Mühe, Sie dorthinzufliegen?
Slivjak: Umweltschützer wiesen sofort nach Bekanntwerden von Bränden im Gebiet Brjansk auf die großen Gefahren hin, die Brände in verstrahlten Wäldern für weitere Gebiete Russlands bedeuten können. Wir widersprachen der offiziellen Version, es gebe keinen Grund zur Besorgnis. Der Konflikt war eskaliert, als auf Druck des Katastrophenschutzministeriums die Waldschutzbehörde ihre Internetseite schließen musste, auf der detaillierte Angaben über Brände im Gebiet Brjansk veröffentlicht worden waren. Wir machten diesen Fall von »Zensur« öffentlich, woraufhin Minister Sergej Schojgu uns anbot, uns vor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 523 Wörter (3545 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.