Ein Hingucker im Spargewand

Viele Stars verlassen die Bundesliga, nur wenige kommen – der Fanandrang ist dennoch groß

  • Von Mark Wolter
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Anziehungskraft ist ungebrochen. Auch in der 48. Spielzeit wird die Fußball-Bundesliga wieder die Ränge der Stadien füllen. 13 der 18 Erstligaklubs mussten den Verkauf ihrer Dauerkarten sogar vorzeitig stoppen, um noch Platz für kurzentschlossene Fußballfreunde zu haben. 460 000 Saisontickets, 25 000 mehr als im Vorjahr, brachten die Vereine unter die Fans. Die Liga ist ein Hingucker – und das obwohl die Klubs vor der an diesem Wochenende startenden Saison mit spektakulären Neuzugängen geizten.

Bis auf die ablösefrei in die Bundesliga gewechselten und etwas in die Jahre gekommenen Stars Raúl González Blanco (von Real Madrid zu Schalke 04) und Michael Ballack (von Chelsea London nach Leverkusen) haben vornehmlich die Abgänge das Bundesliga-Sommerloch gefüllt. Vor allem die Wechsel von Mesut Özil und Sami Khedira (Real Madrid), die bei der WM in Südafrika glänzten, oder jener von Jerome Boateng zu Manchester City sorgten für Au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 661 Wörter (4489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.