Werbung

Weniger leere Wohnungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND). Der Wohnungsleerstand hat sich in den vergangenen Jahren in Berlin fast halbiert. Das teilte der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) mit. Bei seinen 144 Berliner Mitgliedsunternehmen sank der Leerstand zwischen 2001 und 2009 von sechs auf 3,5 Prozent.

Der Verband untersuchte die Entwicklung in den 23 Altbezirken. Besonders stark war der Rückgang demnach im Ostteil Berlins. So sank der Leerstand in Mitte von 7,9 auf 1,9 Prozent, in Prenzlauer Berg von 5,6 auf 1,5 Prozent und in Lichtenberg von 7,7 auf 2,5 Prozent. Mit 8,1 Prozent stehen die meisten Wohnungen in Hellersdorf leer, 2001 waren es allerdings noch 12,7 Prozent.

Den höchsten Rückgang im Westteil verzeichnete Kreuzberg, wo 2001 noch sieben Prozent der Wohnungen leer standen und 2009 nur noch 2,6. In einigen Westbezirken nahm der Leerstand sogar zu, allerdings auf niedrigem Niveau. Am größten ist die Zunahme in Zehlendorf (von 0,8 auf 5,5 Prozent), was laut BBU-Vorstandsmitglied Maren Kern auf Modernisierungsmaßnahmen zurückzuführen ist. Trotz des Rückgangs insgesamt bezeichnete sie den Wohnungsmarkt weiterhin als »entspannt«, 23 000 Wohnungen bei den BBU-Unternehmen stünden leer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen