Ein Ministersessel und 8,5 Millionen Küken

Affäre um Tierquälerei-Vorwürfe gegen die niedersächsische Agrarministerin Astrid Grotelüschen nimmt kein Ende

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Astrid Grotelüschen, CDU-Agrarministerin in Hannover, soll über ihre Familie von Putenhaltung unter unwürdigen Bedingungen profitieren. Jetzt sieht sie sich Hassbriefen ausgesetzt – und einem Brandanschlag.

Aus ihrer eigenen Sicht sieht die Welt von Astrid Grotelüschen wie folgt aus: Im August 2010 hat die CDU-Landwirtschaftsministerin von Niedersachsen ein festliches Abendmahl mit Muslimen besucht, ist für den Vorstand der Landespartei vorgeschlagen worden, macht endlich Dampf beim »Hundegesetz« – und stellt der heimischen Lebensmittelindustrie ein gutes Zeugnis aus: Zwar sei fast jeder vierte der über 40 000 Betriebe in der Branche kritisiert worden, doch seien die meisten Fälle Lappalien. Das sind die Neuigkeiten aus ihrer Arbeit, die sie selbst im Internet präsentiert.

Die für ihren krawalligen Stil bekannte Tierschutzorganisation Peta sieht das ganz anders. Auf ihrer Internet-Startseite ist »Grotelüschen« ein eigener Menüpunkt – neben »Sexy Veggies«, dem erotischen Fotowettbewerb für Vegetarier, Rezepten und Argumenten gegen Rassehunde. Seit Wochen wirft Peta der Ministerin vor, über die Putenbrüterei ihres Mannes, die sie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.