Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Wind soll kommen

Helgoland kauft Teile des Binnenhafens und hofft auf die Ansiedlung der Offshore-Industrie

  • Von Ulf Buschmann, Helgoland
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Mann im Kiosk des Seebäderschiffes ist ein bisschen traurig. »Als ich vor acht Jahren hier anfing, fuhren 15 Schiffe. Heute sind es noch vier«, sagt er während er einen Kaffee an einen der Tagesgäste ausgibt. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen ist auf dem Weg nach Helgoland. Tausende machten sich bis in die 90er Jahre hinein auf den Weg auf die Hochseeinsel. Zollfreie Waren, vor allem Alkohol und Tabak, lockten zum Einkaufen in Massen. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Deshalb hat die Suche nach einer Zukunft für Helgoland begonnen.

Den ersten Schritt dazu haben die Vertreter des Bundes, des Landes Schleswig-Holstein und der Gemeinde Helgoland Anfang der Woche gemacht: Rund 34 000 Quadratmeter Landfläche sowie ein Teil der Kaje entlang des Binnenhafens sind vom Bund an die Inselgemeinde verkauft worden. Außerdem hat jetzt nicht mehr die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes dort das Sagen. Helgolands Binnenhafen beziehungs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.