Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kalkulierter Eklat

In den Bestsellerlisten steht das Buch »Das Ende der Geduld« von Kirsten Heisig, das die Berliner Richterin noch kurz vor ihrer Selbsttötung fertig stellte, seit Wochen ganz weit vorne. Das dürfte weniger am Inhalt des Buches liegen, sondern vielmehr daran, dass schon vor Erscheinen von den beiden Leitmedien Deutschlands, dem »Spiegel« und der »Bild«-Zeitung, wochenlang die Werbetrommel für das Werk gerührt wurde. Genutzt hat dem Markterfolg sicherlich auch der in der Berichterstattung der beiden Blätter gebetsmühlenartig behauptete Tabubruch im Auftrag der ominösen schweigenden Mehrheit in Deutschland, der angeblich mit den Aussagen in Heisigs Buch verbunden sei. Das Volk will eben nachlesen, was es so denkt.

Es braucht keine großen hellseherischen Fähigkeiten, dem Ende August erscheinenden Buch Thilo Sarrazins über die drohende Muslimisierung Deutschlands (»Deutschland schafft sich ab«) einen ähnlichen Erfolg vorherzusagen. Wieder hat ein Verlag die beiden Pole des Boulevard-Journalismus mit dem Recht auf Vorabdruck von Buchauszügen beglückt. Der kalkulierte Eklat soll dabei nicht nur die Verkaufszahlen des Buches nach oben treiben, er soll auch die Annahme bestätigen, hier schreibe jemand eine Wahrheit, die bislang in der Medienlandschaft nicht geäußert werden durfte,weshalb das Buch eine Art Wellenbrecher für eine gesellschaftliche Debatte über Migration und Integration sei. Das Perfide ist, dass andere Medien in der von »Spiegel« und »Bild« aufgezwungenen Debatte gar nicht umhin können, diesen Eindruck zu bestätigen – mit jedem Wort, das über Sarrazins Buch erscheint.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln