Streit um Grund und Boden

Abchasien will Besitz russischer Bürger nicht zurückgeben

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Weigerung Suchumis, Grundstücke und Immobilien russischer Bürger in Abchasien zurückzugeben, zielt weniger auf Moskau als in Richtung Tbilissi. Von dort fürchtet man umfangreiche Rückforderungen.

Vor allem mit dem Schutz russischer Bürger und ihrer Interessen hatte Moskau seinen Eintritt in den miliärischen Konflikt mit Georgien. begründet. Tbilissi hatte im August 2008 versucht, seinen abtrünnigen Regionen Südossetien und Abchasien zu »disziplinieren«. Jetzt ist Russland erneut als Schutzmacht seiner Bürger im Südkaukasus gefordert. Denn insbesondere Abchasien weigert sich, Forderungen nach Rückgabe von Grundbesitz und Immobilien an jene Bürger Russlands zu erfüllen, die während der Sezessionskriege Anfang der 90er Jahre aus der Republik flohen. In der Hoffnung auf steil ansteigende Kurse für Land und Bauten waren gleich nach Ende des Fünf-Tage-Kriegs vor zwei Jahren Moskowiter und Petersburger in hellen Scharen als Häuslebauer und Investoren in das »Land der Mimosen« eingefallen, wie der malerische Küstenstrich am Schwarzen Meer sich selbst gern nennt.

Dass dort laut Gesetz nur Bürger Abchasiens Grundbesitz erwerben dürfen, st...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.