Werbung

Erster Rundfahrtsieg

Cottbuser Tony Martin gewinnt Benelux-Tour

Mit dem Sieg im Zeitfahren in Genk hat Tony Martin seinen ersten Profierfolg bei einer Radrundfahrt gekrönt. Auf der Schlussetappe der Benelux-Rundfahrt war der 25-Jährige aus Cottbus im Kampf gegen die Uhr über 16,7 km in 20:24 Minuten nicht zu schlagen und sicherte sich so den Gesamtsieg der einwöchigen Tour. Einziger deutscher Sieger dieses Rennens war bisher Stefan Schumacher, der 2006 gewonnen hatte.

Am Schlusstag war Martin sechs Sekunden schneller als Maarten Tjallingii (Niederlande), der Däne Alex Rasmussen brauchte neun Sekunden mehr als der Cottbusser. Seine Verfolger in der Gesamtwertung, der Niederländer Koos Moerenhout und der Norweger Edvald Boasson Hagen konnten Martin in seiner Spezialdisziplin nicht gefährlich werden. »Mit dem Sieg bei dem Zeitfahren zu gewinnen, ist natürlich der perfekte Abschluss«, sagte Martin: »Das motiviert mich zusätzlich für den Rest des Jahres. Es ist ein großartiges Gefühl, solch ein wichtiges Rennen zu gewinnen.«

Der in der Schweiz lebende Martin gilt als größtes deutsches Rundfahrt-Talent. »Was mich am meisten beeindruckt hat, ist die Tatsache, wie er nach der Tour de France den Spieß umgedreht hat und zurückgekommen ist. Nachdem er die Führung übernommen hatte, war uns aber klar, dass er tatsächlich eine Siegchance hat«, sagte sein Teamchef Brian Holm.

Einen enttäuschenden 137. Platz belegte Martin bei der diesjährigen Tour de France. In Melbourne, bei der Straßen-WM Ende September, ist er hingegen Mitfavorit. »Es ist schwer zu sagen, was bei der WM passieren wird, und es wird hart, Fabian Cancellara zu schlagen, aber ich habe hart am Zeitfahren gearbeitet«, sagte Martin. SID/ND

Gesamtwertung nach 7 Etappen: 1. Martin (Schwalbach) 28:50:57 h, 2. Moerenhout (Niederlande) + 0:31 min, 3. Hagen (Norwegen) + 1:46, ... 8. Klöden (Kreuzlingen/Schweiz) + 2:18, 37. Voigt (Berlin) + 15:46.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln