Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Liebhaber und Leser

Gelberg wird 80

Wir haben uns schon gekannt, ehe wir uns kennen gelernt haben. Wir hatten ja die gleichen Bücher gelesen. Hans-Joachim Gelberg, langjähriger Verleger von Beltz & Gelberg, ist nicht nur eine Institution im Bereich des Kinder-und Jugendbuches, sondern eben auch ein großer Leser. Und da wir beide zu den letzten(?) Briefschreibern gehören, erfahre ich, wenn er gerade einen dicken Band über Uwe Johnson liest oder eine Biografie von Marcel Proust. Da kann ich dann nicht anders, ich muss mir diese Bücher auch zulegen. Der Leser Gelberg: Er hat bei Gelegenheit einen hübschen Aufsatz geschrieben »Lesen als Biografie«, und da erzählt er von seinen literarischen Favoriten. Ein Leser als Liebhaber.

Natürlich gucken aus dem biografischen Fenster auch die Kinder und ihre Bücher. Wir haben mal an einem Abend in Weinheim lange über unsere Kinder und ihre Lesefreuden geredet. Manchmal beneide ich ihn ein wenig, dass er zu der verschworenen Geheimgesellschaft der Kinder-und Jugendliteraten gehört und zu ihren malerischen Begleitern. Und ich gucke mir an, was er als Anreger, Herausgeber, Vor- und Nachwortschreiber in dieser Gesellschaft gemacht hat. Seine besondere Liebe gilt den poetischen Welten, den Gedichtschreibern in diesem Metier. Da hat er immer wieder Texte versammelt und wurde so zum Vater der klassischen Kinder-Gedicht-Anthologien. Aber vor allem, ich sagte es schon, ist er ein Liebhaber. Ob es sich dabei nun um Egbert Herfurth handelt oder um Nikolaus Heidelbach. Der ist mit seinen Bildern zu Grimms Märchen auch in meine Liebhabergasse eingegangen, und nun müsste man ein paar Dutzend Autoren aufzählen. Aber wir setzen hierher einen Satz als seine Zukunftshoffnung: »Was wir brauchen, ist eine neue Poetik, die Widerstand leistet und sich nicht vereinnahmen lässt«. Ja, das ist es, Hans-Joachim Gelberg wird heute 8o Jahre alt.

Foto: dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln