Gesine Kulcke, Stuttgart 27.08.2010 /

»Oben bleiben«

Die Gegner des Projektes Stuttgart 21 geben ihren Kampf gegen den Abriss des Bahnhofs nicht auf

Auch einen Tag nach Beginn der Abrissarbeiten am Stuttgarter Hauptbahnhof gehen die Proteste weiter. Die Stimmung ist aufgeheizt.

Am frühen Donnerstagnachmittag ruht der Bagger noch immer. Knapp 200 Menschen sitzen im Gras, direkt hinter der Bannmeile, die die Polizei gestern mit Absperrgittern vor dem Bauzaun errichtet hat. Immer wieder blicken sie nach oben, vorbei an dem klaffenden Loch in der Bahnhofswand. »Oben bleiben«, rufen sie den fünf Männern und zwei Frauen auf dem Dach zu, die Mittwochabend über ein Baugerüst aufs Bahnhofsdach gestiegen waren und einen sofortigen Baustopp fordern. Die da oben wirken entspannt, winken, lassen sich von der Sonne wärmen. Doch dann, es ist kurz vor 15 Uhr, stehen sie plötzlich hinter ihnen: Zehn vermummte SEK-Beamte in Zivil stürmen das Dach und nehmen die Männer und Frauen fest. Leute springen aus dem Gras, auf den Bahnhofsvorplatz, fangen an zu trommeln, pfeifen und brüllen. Sie fordern die sofortige Freilassung der Besetzer.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: