Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wegen des Regens startet die Pilzsaison früher

Pilzexperte: Im Osten des Bundeslandes ist die Artenvielfalt derzeit schon größer

  • Von Alexander Riedel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dank des Regens in den vergangenen Wochen startet die Hauptpilzsaison in Brandenburg in diesem Jahr etwas früher. »Noch gibt es nicht flächendeckend Pilze, aber der Anfang ist gemacht«, sagte Wolfgang Bivour, Landesvorsitzender des Verbandes der Pilzsachverständigen. Vor allem Champignons und Boviste reagierten schnell auf Feuchtigkeit. Sie schießen bereits nach einer Woche aus dem Boden. »In der Regel dauert es bei anderen Arten etwas länger, zwischen zwei und drei Wochen, bis sie reagieren«, erklärte Bivour, der als Meteorologe für den Deutschen Wetterdienst in Potsdam arbeitet.

»Derzeit haben wir noch ein Ost-West-Gefälle im Land.« Im Osten habe es bereits mehr geregnet. Die Artenvielfalt sei dort größer. Im Westen verlaufe das Pilzwachstum dagegen noch verhaltener. »Es ist eine Frage der Feuchtigkeit, aber auch der Temperaturen«...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.