Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Namen des Imperialismus

Ausstellung zur europäischen Kolonialvergangenheit

(epd). Mit der europäischen Kolonialvergangenheit setzt sich seit Sonnabend eine Ausstellung in der Galerie des Kurt-Schumacher-Hauses in Wedding auseinander. Die Wanderausstellung thematisiere die kolonialen Spuren im Stadtraum, hinterfrage koloniale Straßennamen und lade zur Debatte ein, sagte der Historiker Christian Kopp vom Verein Berlin Postkolonial am Freitag in Berlin.

Neben Kunstinstallationen und Straßenschildern gehören zu der Ausstellung auch Zeitzeugeninterviews. In vier Kapiteln würden vier Straßennamen und ihre Herkunft beleuchtet, sagte Kopp. Europas Stadtlandschaften seien geprägt von Spuren der Kolonialvergangenheit. Straßennamen erinnerten bis heute an einst eroberte Gebiete und ehrten Kolonial-Herren.

Die Ausstellung informiere über deutsche Kolonialakteure wie den Bremer Großkaufmann Adolf Lüderitz (1834-1886) oder den Kommandeur der Kaiserlichen Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, Lothar von Trotha (1848-1920), und zeige, wie sie mit Straßennamen noch immer gewürdigt würden, hieß es weiter. Informiert werde zudem über Persönlichkeiten, die als alternative Namensgeber infrage kommen. Nach Berlin sind Stationen der Ausstellung in München, Frankfurt, Hamburg und Köln geplant.

Die Ausstellung »freedom roads!« ist bis 3. Oktober in der Galerie des Kurt-Schumacher-Hauses montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr zu sehen.

www.freedom-roads.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln