Werbung

Im Namen des Imperialismus

Ausstellung zur europäischen Kolonialvergangenheit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(epd). Mit der europäischen Kolonialvergangenheit setzt sich seit Sonnabend eine Ausstellung in der Galerie des Kurt-Schumacher-Hauses in Wedding auseinander. Die Wanderausstellung thematisiere die kolonialen Spuren im Stadtraum, hinterfrage koloniale Straßennamen und lade zur Debatte ein, sagte der Historiker Christian Kopp vom Verein Berlin Postkolonial am Freitag in Berlin.

Neben Kunstinstallationen und Straßenschildern gehören zu der Ausstellung auch Zeitzeugeninterviews. In vier Kapiteln würden vier Straßennamen und ihre Herkunft beleuchtet, sagte Kopp. Europas Stadtlandschaften seien geprägt von Spuren der Kolonialvergangenheit. Straßennamen erinnerten bis heute an einst eroberte Gebiete und ehrten Kolonial-Herren.

Die Ausstellung informiere über deutsche Kolonialakteure wie den Bremer Großkaufmann Adolf Lüderitz (1834-1886) oder den Kommandeur der Kaiserlichen Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, Lothar von Trotha (1848-1920), und zeige, wie sie mit Straßennamen noch immer gewürdigt würden, hieß es weiter. Informiert werde zudem über Persönlichkeiten, die als alternative Namensgeber infrage kommen. Nach Berlin sind Stationen der Ausstellung in München, Frankfurt, Hamburg und Köln geplant.

Die Ausstellung »freedom roads!« ist bis 3. Oktober in der Galerie des Kurt-Schumacher-Hauses montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr zu sehen.

www.freedom-roads.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!