Werbung

Unsichere Zukunft für Admiralspalast

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Die Zukunft des Admiralspalasts steht auf dem Spiel. Nachdem das Traditionstheater die Insolvenz angemeldet hat, will der Geschäftsführer der Produktions GmbH, Falk Walter, an diesem Montag erklären, wie es mit der Bühne an der Friedrichstraße weitergehen könnte. Immer wieder war in den vergangenen Monaten über Streit zwischen den Gesellschaftern und die drohende Insolvenz spekuliert worden.

Der Admiralspalast war in den 20er Jahren ein Amüsiertempel, zu DDR-Zeiten saß dort das Metropol-Theater. Seit der Wiedereröffnung 2006 mit Brechts »Dreigroschenoper« mit Klaus Maria Brandauer zählt die Bühne zu den bekanntesten Adressen für Konzerte, Kabarett und Lesungen in Berlin. Walter gehört auch noch die Arena in Treptow mit Konzerthallen und einem Badeschiff.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!