Werbung

Obama hält am Irak-Abzug fest

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington/Bagdad (dpa/ND). Ungeachtet der Welle der Gewalt in Irak hält US-Präsident Barack Obama an seinen Rückzugsplänen fest. Nach sieben Jahren Krieg seien die US-Soldaten dabei, ihre Kampfmission zu beenden, bekräftigte er am Samstag. Zwar würden US-Militärs weiterhin irakische Truppen ausbilden und sie im Anti-Terror-Kampf unterstützen. »Aber das Resultat ist: Der Krieg geht dem Ende zu«, sagte Obama in seiner wöchentlichen Rundfunkrede. »Und Ende nächsten Jahres werden alle unsere Soldaten zu Hause sein.«

In den vergangenen Tagen war Irak von einer Anschlagswelle erschüttert worden. Allein am Mittwoch starben binnen weniger Stunden über 60 Menschen bei über 20 Sprengstoff- und Selbstmordanschlägen in zehn Städten. Das US-Außenministerium meint allerdings, insgesamt nehme die Stabilität im Lande zu.

Iraks ehemaliger Ministerpräsident Ijad Allawi befürchtet dagegen einen Rückfall in die blutigen Jahre 2006 und 2007. »In den sieben Jahren, in denen sie (die US-Truppen) hier waren, haben wir für uns selbst nichts erreicht«, sagte er in einem Interview des Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«. Er erwarte mit »sehr hoher Wahrscheinlichkeit« auch einen Krieg um Irans Nuklearprogramm.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen