Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Japan kämpft gegen den starken Yen

Notenbank stellt frisches Geld zur Verfügung Regierung beschließt Konjunkturpaket

Tokio (Agenturen/ND). Japan kämpft mit aller Macht gegen das schwache Wirtschaftswachstum und den starken Yen: Regierungschef Naoto Kan kündigte am Montag ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von 920 Milliarden Yen (rund 8,5 Milliarden Euro) an. Die Zentralbank pumpte zudem auf Druck der japanischen Regierung frisches Geld in den Markt und stellte den Finanzinstituten zehn Billionen Yen (derzeit rund 92 Milliarden Euro) zum Zinssatz von 0,1 Prozent für die kommenden sechs Monate zur Verfügung. Damit stockt die Bank von Japan (BoJ) ein im Dezember 2009 im Kampf gegen die Deflation eingeführtes Kreditprogramm auf. Dieses umfasste zuletzt 2...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.