Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klare Fronten

Ein einziges Gutes hat der Schwenk der Bundesregierung zum bekennenden Sozialabriss: dass die Merkel-Mär endlich ein Ende hat. Die Mär, es handele sich bei ihr um eine deutsche Mutter Teresa und bei der CDU um einen Orden der Nächstenliebe. Dass der Wähler neue Klarheit darüber gewinnt, welche Partei sich zur Vertretung wessen Interessen berufen fühlt, kann auch nicht schaden. So dürfte der zweistellige Erfolg der FDP bei der letzten Bundestagswahl von vielen Wählern wenigstens nachträglich als peinliche Verfehlung erkannt werden.

Schäubles Behauptung, die Regierung kürze bei Arbeitslosen, um Arbeitsanreize zu schaffen, ist als Frechheit identifizierbar und wird von den Betroffenen als solche erkannt, das macht Identitäten wieder klarer. Die Bemerkung, die Kürzung des Rentenzuschusses für Hartz-IV-Betroffene habe kaum Auswirkungen auf deren spätere Rentenansprüche, mag freilich stimmen. Zu gering war der Zuschuss, als dass man ihm je eine Sicherungsfunktion für ein menschenwürdiges Leben im Alter hätte zusprechen können.

Auch die SPD findet zunehmend Spaß an ihrer beinahe vergessenen Rolle. Sie schilt böse die geplanten Benachteiligungen von Arbeitslosen und Familien. Freilich ohne zu erwähnen, dass die eigentliche, erste und grundsätzliche Benachteiligung der Betroffenen im Hartz-IV-System besteht und der SPD zu verdanken ist. Dennoch: Alles lässt die Erwartung steigen – in den Herbst.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln