Spielverderber mit gesundem Zweifel

Buch entlarvt Intrigen von Politik und Industrie gegen den Pharmakritiker Peter Sawicki

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dafür, dass der Mann sich mit den meisten Akteuren im Gesundheitsbetrieb anlegte, hat er sich erstaunlich lange im Amt gehalten: Peter Sawicki hat in dieser Woche seinen Chefposten im Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf Druck verschiedener Lobbyisten räumen müssen. Heute erscheint das Buch einer Fachjournalistin, das die Hintergründe beleuchtet.

Cornelia Yzer, Ex-Staatssekretärin, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller und Cheflobbyistin der Pharmaindustrie, hatte von Anfang an Probleme mit Peter Sawicki. Sie wird mit den Worten zitiert, er sei ein Hardliner, mit dem man nicht kooperieren könne. Fotos: dpa/IQWIG

Was ist das IQWIG? Die Frage würde vermutlich so manchen Mitspieler von »Wer wird Millionär« zum Aufgeben bewegen – dabei ist dieses Institut mit dem komplizierten Namen eine ganz und gar patientenfreundliche Einrichtung und kranken Menschen besonders ans Herz zu legen. 2004 gegründet, hat es die Aufgabe, Medikamente und Therapien auf ihre Wirksamkeit und ihren Nutzen zu untersuchen. Man könnte meinen, dieses täten hierzulande schon Hersteller, Krankenkassen und Zulassungsbehörden – aber weit gefehlt.

IQWIG-Chef Peter Sawicki verlor vor einigen Tagen seinen Job, man könnte auch sagen, er wurde abgesägt. Als er seine Arbeit antritt, ist es sein erklärtes Ziel, die evidenzbasierte Medizin zu etablieren, das heißt Methoden und Arzneimittel auf ihren wissenschaftlich nachgewiesenen Nutzen zu überpüfen. Die Hersteller empfinden dies als Bedrohung, Krankenhäuser spitzen die Ohren. Auch die Wirtschaftsminister der Länder – u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 766 Wörter (5217 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.