Rue Princesse

Festival im HKW

  • Von Katja Eichholz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Ivorische Tänzer Bild: HKW / Berlin

Die Rue Princesse in der ivorischen Metropole Abidjan ist eine Vergnügungsmeile, ein Schmelztiegel der westafrikanischen Kulturszene mit einem pulsierenden Nachtleben. Das Künstlerduo Gintersdorfer/Klaßen hat in Zusammenarbeit mit Aenne Quiñones und Franck Edmond Yao alias Gadokou la Star die Rue Princesse zum Mittelpunkt eines Festivals im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gemacht. Noch bis zum Samstag können die Besucher in Theaterstücken, Performances und Installationen dem Flair der berühmten Amüsiermeile nachspüren.

Doch es geht nicht nur ums Feiern, die Festivalmacher wollen wichtigen Fragen auf den Grund gehen: Was ist schwarz, was ist weiß? Gibt es einen schwarzen Feminismus? Können Europäer tanzen? Ist die Realität entscheidender als die Illusion? Die Rue Princess dient da sozusagen als Dreh- und Angelpunkt. Das Zusammentreffen verschiedenster ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.