Werbung

Was geschah mit Stanley Ch.?

Deutsch-Nigerianer starb in Britz nach Polizeikontrolle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Mann flüchtet bei Verkehrskontrolle und bricht leblos zusammen« lautet die Überschrift einer Polizeimeldung zum Tod von Stanley Ch.. Der 39-jährige Deutsch-Nigerianer wurde am vergangenen Sonntag in Britz von einer Zivilstreife gestellt, weil er am Steuer mit einem Handy telefoniert habe. Als die beiden Polizisten die von ihm gemachten Angaben überprüft hätten, sei er »unvermittelt und ohne ersichtlichen Grund geflüchtet«, heißt es in dem Bericht.

Zweifel an der Polizeiversion hegt die Frau, mit der Stanley Ch. telefoniert hat. Um 23.16 Uhr habe das Gespräch begonnen, berichtet sie gegenüber Mitgliedern der afrikanischen Community. Nur wenige Minuten später ereignete sich die Kontrolle, deren Beginn sie am Telefon noch mitgehört habe. Sie berichtet von einem Streitgespräch, das die Polizisten in einem aggressiven Ton geführt hätten. Unbestritten ist, dass Ch. ohne gültige Fahrerlaubnis mit einem Mitsubishi unterwegs war, der auf den Namen seiner Ehefrau zugelassen war. Ch. habe widersprochen, als ihm unterstellt wurde, dass der Wagen geklaut sei. Dann eskalierte der Streit offenbar und die Verbindung brach mit einem lauten Knirschen ab.

»Als seine Bekannte nochmals versuchte anzurufen, war das Handy ausgeschaltet. Später war es dann wieder eingeschaltet, aber niemand nahm mehr ab«, berichtet Mbolo Yufani, ein Aktivist der afrikanischen Community gegenüber ND. Er sprach mit der Frau, die über das Schicksal von Stanley Ch. erst am Montag erfahren hat. »Wir haben viele Fragen und wollen wissen, was dort wirklich passiert ist«, sagt Yufani. So habe Ch. am Telefon berichtet, gerade zu tanken. Der Ort der Kontrolle wird in dem Polizeibericht aber etwa hundert Meter von einer Araltankstelle entfernt angegeben, an einer Bushaltestelle Britzer Damm Ecke Mohriner Allee. Niemand kann sich erklären, warum er geflüchtet sein soll. Auch Benedikt Lux (Grüne) will sich dafür einsetzen, dass der Hergang dieser tödlichen Polizeikontrolle rekonstruiert wird.

Mysteriös bleibt weiterhin, dass Stanley Ch. erst kurz nach Mitternacht in einem Durchgangsweg zwischen Buckower Damm und Schlosserweg von einer 54-Jährigen leblos gefunden wurde. Das ist zwei Bushaltestellen weiter stadtauswärts. Der Polizeibericht gibt keine Auskunft darüber, was die Polizisten nach Ch. Flucht unternommen haben. Zwar ist der Buckower Damm auf dem Mittelstreifen mit Eichen bepflanzt, aber er ist dennoch eine breite und übersichtliche Straße. Auch wenn es dunkel war, dürfte es schwer sein, unerkannt davonzulaufen.

Eine halbe Stunde nach Mitternacht hat ein Notarzt den Tod festgestellt. Eine vorläufige Obduktion hat ergeben, dass Stanley Ch. an Herzversagen gestorben ist. Der 39-Jährige hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen