Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wind und Sonne gegen Goldesel

Konferenz der LINKEN in Hamburg fordert Vergesellschaftung der Energiekonzerne

  • Von Reinhard Schwarz, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit ihrer Energiekonferenz am Wochenende in Hamburg, an der die Mitglieder der Bundestagsfraktion und von sechs Landtagsfraktionen sowie zahlreichen Experten teilnahmen, schärfte DIE LINKE ihr ökologisches Profil und hofft auf enttäuschte Grün-Wähler.

»Habt Ihr schon Euren Stromanbieter gewechselt?« Mit dieser wohl nur rhetorisch gemeinten Frage beendete Wolfgang Ehmke seinen Vortrag bei der Veranstaltung der LINKEN in Hamburg. Der Wortführer der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg war einer von zwei Hauptrednern am zweiten Tag der Konferenz im Veranstaltungszentrum »Fabrik« im Hamburger Stadtteil Ottensen. Am Freitag und Sonnabend trafen sich rund 350 Teilnehmer, um über Wege aus der Atomwirtschaft und den Ausstieg aus der Verwertung fossiler Brennstoffe zu sprechen. Das Treffen stand unter der Losung: »Die Zukunft ist erneuerbar! Atomkraft abschaffen!«

In einem emotional geprägten, ohne Manuskript gehaltenen Vortrag plädierte der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer, der auch Präsident der (gemeinnützigen) Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien (Eurosolar) ist, für »einen vollständigen Energiewechsel«. Er warnte: »Wir haben nicht mehr viel Zeit.« Sc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.