Giftiges Erbe der Atomwirtschaft

Baseler Weltkongress zu Uranbergbau Ende der Nutzung des strahlenden Metalls

  • Von Norbert Suchanek
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Rahmen des 19. Weltkongresses der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) fand in Basel auch eine Uran-Konferenz statt. Sie hatte zum einen das Ziel, die Ärzteorganisation von Betroffenen aus erster Hand über die Folgen des Uranabbaus zu informieren. Außerdem sollten Erfahrungen im Kampf gegen die Atomindustrie ausgetauscht sowie ein globales Netzwerk für den Kampf gegen den Uranabbau aufgebaut werden.

Wissenschaftler des Londoner Imperial College und der Universität von Cambridge plädieren für eine Renaissance der Atomenergie. Ihre Mitte August veröffentlichte Studie zeige die außergewöhnlichen Chancen, die ein Wiederaufleben der Atomenergie der Welt bringen könnte, so Co-Autor Robin Grimes vom Imperial College London. Grimes schwärmt von einer neuen Generation von mobilen Atomreaktoren, die am Ende ihrer Laufzeit wieder per Schiff zum Hersteller zur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 422 Wörter (2967 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.