Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Sande versickert

Ob in den nächsten Wochen im Bundestag die Würfel für eines der unsozialsten Projekte aller Zeiten, die Gesundheitsreform, fallen können, ist noch unklar. Aber das heißt bei weitem nicht, dass sich etwas an diesem Konstrukt zu Gunsten der Patienten wenden könnte. Diese Hoffnung kann man gleich begraben. Es ging hier darum, Pharma- und Gerätehersteller, Versicherer sowie alle möglichen anderen Anbieter in diesem System zu schützen. Sie sollen profitieren können wie bisher und das muss jemand bezahlen. Dafür sind die Patienten immer die beste Adresse, denn sie können allenfalls ein paar Abgesandte zu den Anhörungen im Bundestag schicken. Aber durchgesetzt haben sie ihre Interessen gegen die Lobbyisten mit ihren Drähten bis ins Bundeskanzleramt selten.

Da haben die Nachbesserungsforderungen der CSU schon eher eine Chance. Sie hat schon angekündigt, darauf zu achten, dass das Abkassieren der Zusatzbeiträge nicht etwa die Firmen zu sehr belastet. Es geht nicht mehr darum, ob Zusatzbeiträge erhoben werden, sondern nur noch darum, wie. Wo waren die Gewerkschaften und Verbände mit allen ihren Köpfen, die gegen die Kopfpauschale zu Felde ziehen wollten, den ganzen Sommer über? Mit dem Kopf im Sand? Ihre groß angekündigte Aktion gegen Röslers Reform scheint jedenfalls genau da versickert zu sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln